Materialise mit Innovationen und Initiativen zur F?rderung additiver Fertigung

Neue Version von Magics bietet signifikante Produktivit?tssteigerungen

Frankfurt am Main, 18. November 2019. Materialise kündigt 3D-Druck-L?sungen und -Kooperationen an, die die Produktivit?t steigern und die Serienfertigung vorantreiben werden. Im Fokus steht unter anderem eine neue Version von Materialise Magics. Ihre Funktionen verkürzen den Datenvorbereitungsprozess signifikant und erlauben es Anwendern, ihren 3D-Druck-Prozess zu skalieren. Eine weitere Innovation ist die n?chste Generation des Materialise Build Processors. Sie erm?glicht einen effizienteren Workflow und erleichtert Unternehmen den Schritt hin zur Serienproduktion.

?

“Der technologische Fortschritt erh?ht die Produktivit?t des 3D-Drucks und unterstützt die Integration in bestehende Produktionsumgebungen", so Fried Vancraen, CEO von Materialise. "Dadurch werden einige der verbleibenden Hindernisse für die Adaption des 3D-Drucks beseitigt. Das wird immer mehr Unternehmen dazu ermutigen, den 3D-Druck nicht nur wegen seiner einzigartigen Design- und Produktionsvorteile einzusetzen, sondern auch als Teil eines vernetzten und skalierbaren Prozesses zur Massenfertigung.”

?

Magics 24: Erh?hte Produktivit?t durch Zeitersparnis

Der industrielle 3D-Druck arbeitet in einem zunehmend durch Wettbewerb gepr?gten Umfeld. Um ihre Kapazit?ten ausbauen zu k?nnen, suchen Unternehmen nach M?glichkeiten, die Produktivit?t zu steigern und gleichzeitig die Kosten zu senken. Mit Magics 24, der neuen Version seiner branchenführenden Software-Suite zur Aufbereitung und Optimierung von Daten für den 3D-Druck, bringt Materialise ein leistungsstarkes Werkzeug zur Erreichung dieser Ziele auf den Markt. Die Software unterstützt Unternehmen bei der Optimierung des Produktionsprozesses und gibt ihnen Zeit, sich auf die Skalierung ihrer Abl?ufe zu konzentrieren.

Durch bis zu dreimal schnellere boolesche Operationen etwa bei den Funktionen "Hollow" (Aush?len) und "Shrinkwrap" ("Umhüllen" nicht druckbarer Details) ein bis zu drei?igmal schnelleres automatisches Nesting (Verschachteln der Bauteile zur optimalen Bauraumausnutzung) steigert Magics 24 die Produktivit?t. Die neue Bounding Box-Funktion reduziert den Verschachtelungsprozess auf wenige Millisekunden. Gleichzeitig ist Magics 24 noch benutzerfreundlicher. Unter anderem wurde die Navigation für den View Cube (Ansichtswürfel) verbessert.

Verbesserungen bringt auch eine neue Funktion zur übertragung von Supports (Stützstrukturen), die die Serienfertigung von individualisierten Produkten unterstützt. Indem sich die Supportstrategie eines Objekts kopieren und auf ein oder mehrere ?hnlich geformte Objekte übertragen l?sst, verringert sich der Aufwand bei der Druckvorbereitung. Eine neue Support-Transparenz-Funktion erm?glicht es au?erdem, die Supports transparent zu machen. Bei der Inspektion der Strukturen haben Anwender so aus allen Blickwinkeln eine optimale Sicht.

Mit der neuen Magics-Version k?nnen Benutzer, die ihre Operationen skalieren m?chten, darüber hinaus auch noch in einem Arbeitsgang die Durchführung mehrerer Simulationsl?ufe vorbereiten. Diese werden dazu einfach per Drag-and-Drop in eine Auftragswarteschlange gezogen, anschlie?end führt der Job Manager alle vorbereiteten Simulationsvorg?nge automatisch aus. Da dadurch mehrere Simulationssitzungen über Nacht ohne manuelle Eingriffe ablaufen k?nnen, l?sst sich die Arbeitszeit am Tag effizienter nutzen.?

?

Beseitigung der Barrieren für die Serienproduktion

Auf der Formnext pr?sentiert Materialise auch eine Vision seines Build Processors der n?chsten Generation, die die Serienproduktion vorantreiben werden. Materialise Build-Prozessoren werden h?ufig im industriellen Druck eingesetzt und übersetzen 3D-Konstruktionen in maschinenspezifische Konstruktionsdateien für eine Vielzahl von Maschinen. Da Unternehmen ihre 3D-Druck-Prozesse skalieren, arbeiten sie in immer komplexeren und verteilten Umgebungen mit mehreren Maschinen-technologien.

Die künftigen Build-Prozessoren von Materialise integrieren Software und Maschine noch enger miteinander und bieten dem Anwender einen vollst?ndig integrierten, durchg?ngigen Workflow zur Unterstützung der industriellen 3D-Fertigung. Darüber hinaus sind die Build-Prozessoren der n?chsten Generation modular aufgebaut, wodurch sie flexibler und zug?nglicher werden und es Maschinenbauern erm?glichen, ihre eigene Software einzubinden.

?

Verbesserungen durch Partnerschaften

"Wir führen laufend Innovationen und technologische Verbesserungen ein, um die Produktivit?t und Effizienz im 3D-Druckprozess zu steigern", sagt Stefaan Motte, Vice President und General Manager der Materialise Software Division. "Aber da Unternehmen ihre 3D-Druckvorg?nge skalieren und diese mit bestehenden und bew?hrten Produktionsprozessen integrieren, sind sie mit einer erh?hten Komplexit?t konfrontiert. Durch die Zusammenarbeit mit anderen Branchenführern sind wir in der Lage, den gesamten Prozess zu optimieren und einen nahtloseren Workflow zu schaffen."

Materialise erweitert seine Zusammenarbeit mit EOS und plant die Einführung eines neuen Build Processors. Dieser Build Processor integriert die EOSPRINT-Software. Anwender k?nnen so ohne zus?tzliche Software eine nahtlose Verbindung zwischen der Materialise-Software und den EOS-Maschinen herstellen. Mit der Build Processor-Integration k?nnen Kunden direkt aus Materialise Magics und Streamics auf EOS Maschinen drucken. Durch die Zusammenführung der St?rken beider Unternehmen profitieren die Kunden von einem reibungslosen Arbeitsablauf mit reduzierter Komplexit?t. So sind sie in der Lage, ihre Betriebsabl?ufe zu skalieren und eine additive Serienfertigung einzuführen. Der neue Build Processor wird in der ersten H?lfte des Jahres 2020 verfügbar sein.

Rüdiger Herfrid, Product Line Manager Datenaufbereitung bei EOS: "Ein nahtloser Datenaufbereitungs-Workflow mit Automatisierungsfunktionen ist eine unserer wichtigsten Kundenanforderungen. EOS setzt sich für eine offene Software-Infrastruktur ein und hat eine API mit einfachen Integrationsm?glichkeiten von EOSPRINT entwickelt. Wir freuen uns, dass Materialise als einer der bevorzugten EOS-Partner die offene Schnittstelle nutzen wird, um einen einheitlichen Datenaufbereitungs-Workflow für EOS-Maschinen anzubieten."

Materialise und Sindoh, ein südkoreanisches Unternehmen, das Multifunktionsdrucker, Kopierer und 3D-Drucker herstellt, geben eine strategische Partnerschaft zur Entwicklung einer neuen Generation von Sindoh 3D-Druckern bekannt, um den Markteintritt des Unternehmens in den südkoreanischen Industriemarkt zu beschleunigen. Im Rahmen der Vereinbarung wird Materialise seine Software mit der Hardwareplattform von Sindoh kombinieren.

?

Eine kontrollierte Produktionsumgebung für Massenanpassungen?

Hersteller, die ihre 3D-Druckvorg?nge über ein globales verteiltes Fertigungsnetzwerk skalieren, ben?tigen eine sichere und zuverl?ssige M?glichkeit, hochwertige Endteile zu drucken. Materialise ebnet auch künftig den Weg in Richtung Digital Rights Management (DRM) mit der Einführung eines sicheren und kontrollierten Workflows für RS Print, einem Unternehmen, das mit Superfeet bei der Herstellung von personalisierten 3D-gedruckten Schuheinlagen und kundenspezifischen Schuhen zusammenarbeitet. Durch die Schaffung einer kontrollierten Produktionsumgebung bietet Materialise mehr Kontrolle über diese mehrstufige, verteilte Umgebung, indem es den Druck von Designs auf vordefinierte Drucker beschr?nkt und so eine hohe Bauqualit?t garantiert.

?

über Materialise

Materialise l?sst fast drei Jahrzehnte 3D-Druck-Erfahrung in eine Reihe von Softwarel?sungen und 3D-Druck-Dienstleistungen einflie?en, die zusammen das Rückgrat der 3D-Druckindustrie bilden. Mit seinen offenen und flexiblen L?sungen unterstützt Materialise Unternehmen aus unterschiedlichsten Branchen – darunter Gesundheitswesen, Automobilindustrie, Luft- und Raumfahrt, Kunst und Design sowie Konsumgüterindustrie. Mit den L?sungen werden innovative 3D-Druck-Anwendungen Realit?t, die die Welt zu einem besseren und gesünderen Ort zu machen sollen. Materialise kombiniert das branchenweit gr??te Team an Softwareentwicklern mit einem der gr??ten 3D-Druck-Werke der Welt. Weitere Informationen: www.bellevieva.com.

Redaktionskontakt und Belege
Erik Biewendt
Industrie-Contact – Public Relations
Bahrenfelder Marktplatz 7, 22761 Hamburg
T. +49 40 899 666 14
[email protected]

Marketingkontakt Deutschland
Nils Torke
Materialise GmbH
Mary-Somerville-Str. 3, 28359 Bremen
T. +49 421 944 074 40
[email protected]

AddThis